Critique: Nathalie Becker (LW, 03.01.2010)

Luxemburger Wort – 03.01.2010

Grande intuitivité

Chez Mario Vandivinit, nous ressentons la volonté d’épuration du langage formel et plastique. Alors, sur la toile, des formes indéfinies, des blocs de couleur s’imbriquent, se frôlent, dynamisés par un fort contraste chromatique. La matière étendue avec science, se fait fluide, joue avec la transparence et ainsi, accentue le lyrisme des compositions.

Cependant, le geste spontané prévaut toujours chez l’artiste et transcrit, avec une grande intuitivité, les flots de souvenirs ou les impressions ressenties devant la nature et ses éléments.

Ainsi, l’abstraction poétique de Mario Vandivinit nous dévoile un homme intègre, affranchi des modes et des tendances, qui laisse libre cours à sa passion pour la peinture et qui cherche à découvrir et à épurer les rythmes simples de la nature.

Großes Intuitionsvermögen 

Bei Mario Vandivinit verspürt man den Willen zur Läuterung der formellen und  plastischen Sprache.

Auf der Leinwand berühren und durchdringen sich vielgestaltige Formen und Farbenblöcke, die von einem starken farblichen Kontrast geprägt sind. Die kunstreich ausgebreitete Materie wird fließend, spielt mit der Transparenz und betont dadurch den lyrischen Charakter der Kompositionen.

Allerdings überwiegt bei dem Künstler stets die spontane Geste, die mit großem Intuitionsvermögen die Wellen der Erinnerung oder die Eindrücke vergegenwärtigt, die von der Natur und ihren Elementen ausgelöst werden.

Auf diese Weise enthüllt uns die poetische Abstraktion von Mario Vandivinit einen integren Menschen, der sich von Moden und Tendenzen befreit hat, der seiner Leidenschaft für die Malerei freien Lauf lässt und die einfachen Rhythmen der Natur zu entdecken und zu entfalten sucht.

Nathalie Becker

This entry was posted in Critiques. Bookmark the permalink.